Aktion Rote Hand

2003 wurde von FRIEDENSBAND eine Aktion zum Thema Kindersoldaten initiiert: die Aktion Rote Hand. Weit mehr als 500.000 Jugendlichen nutzten seitdem die Möglichkeit, sich mit ihren Statements und ihren roten Händen für die Kinder in Kriegen einzusetzen. Der Ablauf der Aktion Rote Hand – das Einfärben der Hand mit roter Fingerfarbe, der Abdruck auf ein Papier mit der eigenen Botschaft an die Politik – bietet viel Symbolik und Raum für eine intensive Auseinandersetzung mit den Themen Krieg und Gewalt. rotehand3

Bundespräsident Horst Köhler ehrte die Aktion Rote Hand mit einem Empfang 2009, bei dem er den Jugendlichen seine Wertschätzung deutlich zeigte. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon versicherte im gleichen Jahr den Jugendlichen aus aller Welt, sie zu unterstützen. Und im Bundestag konnten wir 2012 und 2013 die Abgeordneten einladen, die Aktion Rote Hand zu machen.

Seit 2005 ist die Aktion Rote Hand die zentrale Aktion des Deutschen Bündnis Kindersoldaten in dem amnesty international, FRIEDENSBAND, Jugendrotkreuz, Kindernothilfe, missio, Netzwerk Afrika Deutschland, Plan International, terre des hommes, World Vision und UNICEF organisiert sind. Zusätzlich unterstützt Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge die Kampagne.

Auf der Webseite der Aktion Rote Hand finden Sie Hintergrundinformationen, Materialien für den Unterricht und Material und Tipps zur Durchführung der Aktion.

 

Termine:

21.06.2017 Runder Tisch NRW – 14.30 – 17.00 Uhr – Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter