Gelsenkirchen sucht ehemalige Kindersoldaten als Zeitzeugen

Die Stadt Gelsenkirchen veranstaltet am 18. Februar 2016 in Kooperation mit der Gesamtschule Buer wieder den „Red Hand Day“. Veranstaltungsort ist das Erich Kästner Haus, Frankampstraße 43 in Erle. Der „Red Hand Day“ ist ein internationaler Aktionstag und richtet sich gegen den Einsatz von Kindersoldaten.

Auch in Deutschland wurden in der Zeit des Zweiten Weltkrieges Kinder als Soldaten eingesetzt. Um jungen Menschen von heute darüber zu berichten, sucht das Referat Erziehung und Bildung zwei bis drei Zeitzeugen der Jahrgänge 1928/29/30, die als Kindersoldaten die letzten Tagen des Krieges selbst erlebt haben.

Diese „Kindersoldaten“ hatten damals ein ähnliches Schicksal zu erleiden, wie die heutigen „Kindersoldaten“.Die Zeitzeugen werden durch den Schauspieler und Regisseur Ulrich Penquitt (Trias Theater-Ruhr) begleitet, interviewt und zu den eigenen Erlebnissen befragt. Die Gespräche werden etwa 15 Minuten dauern. Zudem wird es ein Stammtisch für Zeitzeugen geben, um mit den Schülern ins Gespräch zu kommen.

Schirmherr ist Oberbürgermeister Frank Baranowski.Kontakt über Ulrich Penquitt, 0209 39169, ulrichpenquitt@gelsennet.de oder Udo Reinmuth, 0209 1699349, udo.reinmuth@gelsenkirchen.de.

http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/fruehere-kindersoldaten-gesucht-aimp-id11371137.html#plx696887007