Schritt 3: “Täter” und “Opfer”

Die Jugendlichen sitzen im Stuhlkreis. In der Mitte liegt 2-3 Meter Meinungswand und dicke Filzstifte

 

Nach dem Film und den Gesprächen darüber haben die Jugendlichen starke Empathie entwickelt. Sie beschäftigen sich nun mit der vielschichtigen Frage, wer hier eigentlich Täter und wer Opfer ist. Das lässt sich gar nicht so leicht beantworten.

Die Jugendlichen finden relativ schnell zu den eindeutigen Zuordnungen: Täter = Rebellen und Opfer = Kinder. Dann kommen sie darauf, dass die Kinder auch Täter sind und auch diejenigen die sie zu Tätern machen Opfer sein können. Sie finden weitere Kreise wie Politiker, Krieg und andere Umstände. Und brauchen manchmal den Hinweise: “Was macht Kinder zu Soldaten?” oder “Was benutzen Kindersoldaten?” So kommen wir auf die Waffen und die deutsche Waffenindustrie. Da ist insbesondere Heckler und Koch zu nennen, die mit dem G3 weltweit viel Geld verdienen. Dieses Gewehr macht wirklich Kinder zu Soldaten, weil es rückstoßarm ist und entsprechend von Kindern bedient werden kann. Im Workshop, aus dem die beiden Bilder stammen, fiel mir “Korruption” auf, das für einen Jugendlichen so wichtig war, dass es gleich zweimal aufschrieb, bei “Täter” und als Verbindungsglied zwischen “Täter” und “Opfer”.