Projekte mit geflüchteten Jugendlichen

Wie viele andere Organisationen und Engagierte hat uns 2015 die vielen zu uns geflüchteten Jugendlichen zum Handeln gezwungen. Wir stellten alle Projekte um. Dabei versuchten wir möglichst oft, die geflüchteten Jugendlichen nicht isoliert wahrzunehmen sondern mit Gleichaltrigen zusammenzubringen.

Projekt “Sprichwörter suchen”

Das Projekt “Sprichwörter suchen” hat seinen Ursprung bereits vor vielen Jahren, als in einem Gespräch mit einem Schulleiter in Duisburg-Marxloh die Aussage fiel, dass an seiner Schule einiges aufgrund des über 90prozentigen Ausländeranteils nicht möglich wäre. Wo also ist der absolute Vorteil für eine solche Schule gegenüber einer mit wenig Kindern mit Migrationshintergrund? In der Sprachvielfalt! Wir haben eine ganze Reihe von Projekten daraufhin entworfen und zunächst einmal eins umsetzen können. Sprichwörter sind ein Bindeglied zwischen allen Kulturen. Wir haben viel gelacht bei der Recherche und auch während des Projektes. Wir empfehlen allen Einrichtungen und Schulen, das Projekt “Sprichwörter” umzusetzen. Da kommen erstaunliche Gemeinsamkeiten heraus! Projekt “Sprichwörter suchen”

Projekte mit Unterstützung des Landesjugendamtes

In drei Projekten mit jeweils drei Gruppen / Klassen haben wir jeweils rund 10 Workshops durchgeführt. Wir hatten Titel gewählt, die sowohl bei deutschen wie auch bei zugewanderten Jugendlichen Interesse auslösen konnten. Projekt “Zuwanderung”,  Projekt “Klima”,  Projekt “Zukunft”

Kongress “Angekommen – und nun?

Im Rahmen der Europawoche 2016 nahmen wir 30 geflüchtete Jugendliche als ExpertInnen für Zuwanderung ernst: Sie beschäftigten sich mit Formen des Zusammenlebens, des Umgangs miteinander und entwickelten vor Presse und Politik ihre Resolution. Ein spannender Prozess, der an jeder Schule umgesetzt werden kann. Kongress “Angekommen – und nun?”