Albert-Einstein-Realschule, Klasse 9a

img_2409-76933716.12.2011 – Im Abschlussworkshop wurde in den einzelnen Arbeitsgruppen Bilanz gezogen. Die Jugendlichen waren mit großer Ernsthaftigkeit dabei. Die zwei Arbeitsgruppen Atomausstieg und Drogenpolitik hatten die anderen stark beeindruckt. Beide hatten sehr sorgfältig recherchiert und die Risiken aufgelistet. Alle sagten, sie hätten in dem Projekt viel gelernt, vor allem aber eins: Überall auf Risiken zu achten und sie neu zu bewerten.

 

11-12-10 Die Jugendlichen hatten sich zu Hause nach den Tarifen erkundigt. Da war allerdings bei der Mehrheit der SchülerInnen eine Sonderstellung zu bemerken: die Eltern arbeiten bei RWE und haben daher Sondertarife. Aber einzelne hatten doch mit den Eltern über das Problem gesprochen. Alle hatten sich aber mit dem Stromsparen beschäftigt. Einzelne hatten sogar das zu Hause das Abschalten von Stand-by-Geräten besprochen und wollen es auch selbst beherzigen. Dann begann die Arbeit am Risikobericht. Jede Arbeitsgruppe erarbeitete für ihren Bereich einen Teilbericht und wird dies in der nächsten Schulstunde fortsetzen. (Günter Haverkamp)