Header Bild
Kindersoldaten

ARTE 27.06.17: Ashbal, die Kindersoldaten der Terrormiliz

Die Kinder, die in die Hände des IS fallen, werden vom IS “Ashbal” – “junge Löwen” genannt. Sie werden monatelang misshandelt und einer Gehirnwäsche unterzogen, um dann für die Terrororganisation in den Kampf zu ziehen. Die Filmemacher gewannen nach monatelanger Annäherung das Vertrauen von einigen dieser traumatisierten Kinder und haben sie zu ihrem heutigen Leben befragt.

Weiterlesen: ARTE

Film „Wir waren Rebellen – Krieg und Frieden im Südsudan“

Ehemaliger Kindersoldat gerät erneut in die Kriegswirren

Neue DVD bei EZEF

Am 9. Juli jährt sich die Unabhängigkeit des Südsudan zum 5. Mal. In ihrem Film „Wir waren Rebellen – Krieg und Frieden im Südsudan“ begleiten die FilmemacherInnen Katharina von Schroeder und Florian Schewe Agel Ring Machar in dieser für das Land entscheidenden Zeit. Der ehemalige Kindersoldat war kurz vor der Unabhängigkeit 2011 aus Australien zurückgekehrt, um beim Aufbau zu helfen. Als Basketball-Profi trainiert er die erste Basketballnationalmannschaft und engagiert sich im Brunnenbau und in der ländlichen Entwicklung. Nur zwei Jahre nach der Unabhängigkeit bricht 2013 der Bürgerkrieg erneut aus, so dass Agel keine andere Möglichkeit sieht, als wieder zur Waffe zu greifen.

Die erbitterten Kämpfe zwischen der Regierungsarmee unter Präsident Salva Kiir und den Rebellen des ehemaligen Vize-Präsidenten Riek Machar dauern bis Anfang 2016. Auch heute werden von beiden Kriegsparteien wieder Kinder dazu gezwungen, Soldaten zu werden, so wie es Agel am Anfang des Films beschreibt, mit den gleichen unabsehbaren Folgen.

„Wir waren Rebellen“ wurde 2015 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. In der Begründung heißt es: „Der Film zeigt ausschließlich den Südsudan.
Und doch erreichen von Schroeder und Schewe am Ende mehr, als nur ein differenziertes Bild dieses Landes zu zeichnen. Denn Hoffnungen scheitern nicht nur dort, Neuanfänge unter schwierigsten Bedingungen gibt es auch woanders. Irak oder Afghanistan zum Beispiel haben eine völlig andere Geschichte, aber wer mit Machar die ersten beiden Jahre Südsudan erlebt hat, wird auch Berichte aus anderen Ländern besser verstehen.“

„Wir waren Rebellen“ wurde von Brot für die Welt-Evangelischer Entwicklungsdienst in der Produktion gefördert. Die gemeinsam mit dem Goethe-Institut und Perfect Shot Films produzierte DVD steht ab sofort bei EZEF für die Bildungsarbeit zur Verfügung.

Mehr und bestellen

Kinder auf Panzern – Bundeswehr hat nichts gelernt

Pressemitteilung des Deutschen Bündnis Kindersoldaten

„Panzer sind kein Spielzeug“

Bundeswehr lässt Kinder Panzer fahren

Osnabrück / Duisburg, den 20.6.2016: Nachdem Bundeswehrsoldaten vor einer Woche beim „Tag der Bundeswehr“ in Stetten Kinder an Maschinenpistolen hantieren ließen, ist es am Sonntag zu einem ähnlichen Vorfall gekommen: Beim „Tag der offenen Tür“ in der Ostmark-Kaserne in Weiden in der Oberpfalz durften Kinder auf Panzer klettern und PanzeIMGP2185.jpgrfahrten mitmachen.

„Kleine Kinder und Jugendliche kletterten auf Kampfpanzer und guckten durch das Zielfernrohr“, sagt Michael Schulze von Glaßer von der „Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen“ (DFG-VK), der vor Ort war. „Soldaten halfen ihnen beim Einstieg und erklärten das Kriegsgerät. Auf Fuchs-Transportpanzern und Marder-Schützenpanzern konnten Kinder und Jugendliche sogar mit durchs Gelände fahren.“ Ob die Bundeswehr dabei wirklich nur Personen ab 14 Jahren mitgenommen hat, wie es eine Richtlinie des Verteidigungsministeriums vorschreibt, ist fraglich, einige Kinder auf den Fotos sehen jünger aus. „Die Bundeswehr nutzt die Technikbegeisterung und Abenteuerlust von Kindern und Jugendlichen aus, um Nachwuchs zu werben. Das ist inakzeptabel“, so Michael Schulze von Glaßer.

„Kasernen sind kein Spielplatz, Panzer kein Spielzeug“, sagt Ralf Willinger vom Kinderhilfswerk terre des hommes, Sprecher des Deutschen Bündnis Kindersoldaten. „Statt immer mehr Geld für Militärwerbung bei Kindern auszugeben und immer mehr minderjährige Soldaten einzustellen, sollte die Bundeswehr die Kinderrechte achten und endlich die Empfehlungen des UN-Ausschusses für die Rechte des Kindes umsetzen. Dieser hat Deutschland mehrfach aufgefordert, das Rekrutierungsalter auf 18 Jahre anzuheben und Militärwerbung bei Kindern und Jugendlichen zu verbieten.“

„Kinder und Jugendliche sind beeinflussbarer und verletzlicher als Erwachsene, sie brauchen besonderen Schutz“, sagt Frank Mischo von der Kindernothilfe, Sprecher des Bündnis Kindersoldaten. „Die Bundeswehr sollte deshalb per Erlass dafür sorgen, dass Kinder weder mit Handfeuerwaffen noch mit größeren Waffensystemen wie Panzern direkt in Kontakt kommen. Computerspiele, in denen man Panzer fahren kann, sind vom Alter her indiziert – dasselbe sollte erst Recht für reale Panzer gelten.“

Der Personalwerbetat der Bundeswehr hat sich innerhalb von sieben Jahren fast verzehnfacht, von 3,8 Millionen Euro (2008) auf 35,3 Millionen Euro (2015). Zudem werden immer mehr 17-jährige als Soldaten eingestellt: Der Rekordwert von 2015 waren 1515 Mädchen und Jungen. Sie erhalten dieselbe militärische Ausbildung an der Waffe wie Erwachsene, haben dieselben Arbeitszeiten wie diese und werden zusammen mit Erwachsenen untergebracht. Der gesetzliche Jugendschutz gilt für sie nicht, spezielle Maßnahmen zum Schutz vor sexuellem Missbrauch gibt es nicht.

Das Deutsche Bündnis Kindersoldaten und seine zehn Mitgliedsorganisationen setzen sich in Deutschland und anderen Ländern dafür ein, dass keine Kinder unter 18 Jahren zum Militär oder bewaffneten Gruppen rekrutiert werden. Deutschland ist eines von wenigen Ländern weltweit, in denen die staatliche Armee weiter unter 18-jährige als Soldaten rekrutiert. Viele Mitgliedsorganisationen des Deutschen Bündnis Kindersoldaten unterstützen Hilfsprojekte für Kindersoldaten in Asien, Afrika und Lateinamerika.

Die zehn Mitglieder des Deutschen Bündnis Kindersoldaten sind: Kindernothilfe, World Vision, terre des hommes, Unicef Deutschland, Aktion Weißes Friedensband, missio, Deutsche Friedensgesellschaft, Quäker-Hilfe Deutschland, Netzwerk Afrika-Deutschland, Lutherischer Weltbund.

Weitere Infos zum Deutschen Bündnis Kindersoldaten: www.kindersoldaten.info

Fotos zur freien Verwendung (Quellenangabe: DFG-VK) finden Sie unter:

https://www.dropbox.com/sh/fhzxtopqcl951c0/AAA6fMq6gwCx3o4MXNKgT9l_a?dl=0

Die Gesichter der Kinder wurden aus Gründen des Kindesschutzes verpixelt.

Kontakt:

Ralf Willinger, terre des hommes, 0541-7101-108, r.willinger@tdh.de

Frank Mischo, Kindernothilfe, 0163-2344357, Frank.Mischo@knh.de

Michael Schulze von Glasser (ab 14 Uhr), DFG-VK, 0176-23575236, svg@dfg-vk.de

 

Pro Tag werden zwei Kindersoldaten rekrutiert

Uno verlangt mehr Schutz
Gewaltakte gegen Kinder in Konfliktgebieten haben im Jahr 2015 stark zugenommen. Auch die Zahl der Kindersoldaten steigt teilweise dramatisch.

… In Syrien habe man zudem Kenntnis von mehr Fällen, in denen Kinder als Soldaten rekrutiert wurden, als im Vorjahr. Der IS bemühe sich besonders stark um die Rekrutierung von Kindersoldaten. Der Uno sind über 120 Fälle bekannt, in denen Kinder im Alter zwischen 10 und 15 Jahren zur militärischen Ausbildung gezwungen wurden.

In Jemen stellte die Uno fest, dass die Rekrutierung von Kindersoldaten im Vergleich zum Vorjahr um das Fünffache angestiegen sei. Es wurden 762 Fälle verzeichnet. Über 70 Prozent seien von den Huthi-Rebellen angeworben worden. Zudem wurden 785 Kinder im Jemen-Konflikt getötet und über 1160 verletzt…

http://www.nzz.ch/international/aktuelle-themen/uno-verlangt-mehr-schutz-immer-mehr-kinder-sterben-in-kriegen-ld.86531

Friedensnobelpreisträgerin Leymha Gbowee zu Kindersoldaten und sexueller Gewalt

“Ich nenne Ihnen ein Beispiel: Ich habe einen 16-jährigen ehemaligen Kindersoldaten gefragt: “Hast du im Krieg Frauen vergewaltigt?” Das hat er ehrlich verneint. Dann habe ich begriffen, dass er die Frage nicht versteht, und habe es noch einmal versucht: “Hast du in der Zeit, in der du Waffen getragen hast, jemals eine Frau gezwungen, mit dir Sex zu haben?” Ja, hat er gesagt, aber das sei doch keine Vergewaltigung. Dafür seien Frauen doch da. Er hat kein Unrechtsbewusstsein.”

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/welt/weltpolitik/822487_Frieden-ist-ein-Prozess-kein-Event.html

Deutscher spricht über seine Zeit beim IS

“Abgeschlagene Hände, Kindersoldaten”

Harry Sarfo hat die Hölle durchlebt. Eine Hölle, für die er sich selbst entschieden hat.
Der Horror beginnt im April 2015. Damals reist er von Bremen nach Syrien, um sich dem sogenannten Islamischen Staat anzuschließen. Er hofft auf ein besseres Leben. Bis Juni 2015 lebt der Deutsche in der IS-Hochburg Rakka, er tritt sogar in einem ihrer Propagandavideos auf.

Stolz schwingt er darin eine IS-Fahne, wenige Minuten später töten seine Kameraden zwei Männer. Viele dieser Szenen spielen sich direkt vor seinen Augen ab. Es sind Bilder, die sich in sein Gedächtnis brennen und ihn bis heute verfolgen.

http://www.berliner-kurier.de/news/panorama/-abgeschlagene-haende–kindersoldaten–deutscher-spricht-ueber-seine-zeit-beim-is-23982998

Buchempfehlung: Überlebensgeschichten. Kindersoldatinnen und -soldaten als Flüchtlinge in Deutschland.

Überlebensgeschichten. Kindersoldatinnen und -soldaten als Flüchtlinge in Deutschland.

Eine Studie zur sequentiellen Traumatisierung. Taschenbuch von Dima Zito, 464 Seiten, ISBN:978-3-7799-3328-1, Erschienen: 10.09.2015
Die Autorin weiß wovon sie schreibt. Seit vielen Jahren hilft Dima Zito jungen Menschen mit traumatischen Erlebnissen, die als Kinder in Kriegen eingesetzt wurden. Sie fühlen sich als Täter und als Opfer zugleich. Wie werden sie mit dem Erlebten fertig, wie ist eine Verarbeitung möglich? Ist das in Deutschland noch einmal schwieriger für die 15 jungen Flüchtlinge aus sechs afrikanischen Ländern? Spannende Interviews, die einen tiefen Einblick geben in die Situation der jungen Menschen und in die Arbeit der Fachkräfte, die sie unterstützen.

Nachwuchspreis für Doktorarbeit über Kindersoldaten – Artikel
Wie Dima Zito Kindersoldaten hilft – Artikel

Unter18nie!

Der neue DAKS-Newsletter Ausgabe 4/2016 Nr. 127 enthält einen Beitrag von Ralf Willinger, terre des hommes, zum Unrecht, dass Jugendliche unter 18 in Deutschland eingezogen werden können.

DAKS-Newsl-2016-04

Den DAKS-Kleinwaffen-Newsletter Informationen des Deutschen Aktionsnetzes Kleinwaffen Stoppen können Sie abonnieren  (als kostenlose E-Mail), senden Sie uns einfach eine Mail mit dem Stichwort “Kleinwaffen-Newsletter”. Die E-Mail-Adresse finden Sie im Newsletter

 

 

Wirbt der Westen ehemalige Kindersoldaten an?

Dänische Doku: Wie der Westen ehemalige Kindersoldaten anwirbt

In einem vor Kurzem erschienenen Dokumentarfilm des dänischen Regisseurs Mads Ellesøe wird behauptet, dass einige private britische Militärunternehmen für den Dienst auf US-Stützpunkten im Irak Soldaten anwarben, die im Kindesalter an Kämpfen in Afrika teilgenommen hatten, berichtet der TV-Sender RT auf seiner Webseite.

http://de.sputniknews.com/politik/20160425/309454313/westen-kindersoldaten.html

https://deutsch.rt.com/international/37865-britische-militarfirma-heuerte-ex-kindersoldaten/

Zwangsrekrutierung durch syrischen PKK-Ableger PYD?

EU-Abgeordneter Alyn Smith: YPG muss Zwangsrekrutierung von Kindersoldaten beenden
Sanliurfa (nex) – Ein aus Schottland kommender Europaabgeordneter hat am Mittwoch die Zwangsrekrutierung von Kindersoldaten durch den syrischen PKK-Ableger PYD verurteilt und die Gruppe dazu aufgerufen, diese Praxis zu beenden. „Der Krieg ist keine Entschuldigung für den Einsatz von Kindersoldaten auf dem Schlachtfeld“, erklärte Alyn Smith von der Schottischen Nationalpartei (SNP).
http://www.nachrichtenxpress.com/04/2016/eu-abgeordneter-alyn-smith-ypg-muss-zwangsrekrutierung-von-kindersoldaten-beenden/

Film und TV – Kindersoldaten, die sich in den Schlaf weinen

Martin Zandvliet erzählt in „Unter dem Sand“ ein düsteres Kapitel der dänischen Nachkriegsgeschichte als spannenden Thriller.
Jugendliche deutsche Soldaten wurden 1945 zur Entschärfung der Minen an den dänischen Küsten gezwungen
Innsbruck – Vor der Invasion durch die Alliierten hatten sich Hitler und seine Generäle verschätzt, als sie die Landung statt in der Normandie in Dänemark erwarteten. Über zwei Millionen Landminen wurden an den dänischen Küsten vergraben. Nach der Niederlage der Nazis wurden 1945 von Briten und Dänen deutsche Kriegsgefangene zur Beseitigung der etwa 20 Zentimeter „unter dem Sand“ verborgenen Minen unterschiedlicher Bauart gezwungen.

http://www.tt.com/kultur/kinoundtv/11339693-91/kindersoldaten-die-sich-in-den-schlaf-weinen.csp

http://www.morgenpost.de/kultur/kino/article207376877/Kindersoldaten-als-Minenraeumer-das-Filmdrama-Unter-dem-Sand.html

https://www.ndr.de/kultur/film/Drama-Unter-dem-Sand,unterdemsand100.html

https://magazin.spiegel.de/SP/2016/14/143908161/?utm_source=spon&utm_campaign=centerpage

Bundeswehr stellt pro Jahr 1500 “Kindersoldaten” ein

Rekrutierungs-Stopp gefordert: Bundeswehr stellt pro Jahr 1500 “Kindersoldaten” ein

Die Kinderkommission des Bundestages macht mobil gegen minderjährige Soldaten: Wer noch nicht volljährig ist, hat bei der Truppe nichts zu suchen. Ganz gleich, ob die Eltern das nun erlauben oder nicht.

Deutschlands Soldaten werden immer jünger: Inzwischen stellt die Bundeswehr pro Jahr 1500 Rekruten ein, die noch minderjährig sind. Das macht sieben Prozent eines gesamten Bundeswehr-Jahrgangs aus. „Ein Skandal“, zitiert die “Welt” Norbert Müller. Er ist Vorsitzender der Kinderkommission des Bundestages, die bereits mehrfach zu diesem Thema getagt hat.

Zwar erlaubt die Gesetzlage die Rekrutierung von 17-Jährigen zu Ausbildungszwecken, wenn die Eltern ihr Einverständnis dazu geben. An die Waffen dürfen die jungen Rekruten erst ran, wenn sie volljährig sind. Doch mit den minderjährigen Rekruten soll nun Schluss sein: Müller fordert einen sofortigen Einstellungsstopp. Heranwachsende begäben sich schneller in Gefahr und seien einem höheren Risiko für Trauma-Störungen ausgesetzt, sagte er der Zeitung.
https://www.google.com/url?rct=j&sa=t&url=http://www.focus.de/panorama/videos/rekrutierungs-stopp-gefordert-bundeswehr-stellt-pro-jahr-1500-minderjaehrige-soldaten-ein_id_5418809.html&ct=ga&cd=CAEYAioTNTMxODQxMjI1MTI5OTI3NTM2MzIaNmNhZDBmYjc0Yjg5NjM2ODpjb206ZGU6VVM&usg=AFQjCNFlJE3ulGdwKdN_0NcO8kFwmK3P0g

Ukraine: Kindersoldaten im Front-Einsatz

ZDF-Magazin “Frontal 21” über Kindersoldaten im Front-Einsatz
In den Separatistengebieten in der Ost-Ukraine wurden Kinder und Jugendliche zu Kampfeinsätzen an die Front geschickt. Das ergeben Recherchen des ZDF-Magazins “Frontal 21”. In der Sendung am Dienstag, 10. November 2015, 21.00 Uhr, räumen Jugendliche in Interviews ein, dass sie bereits im Alter von 14 Jahren an “Säuberungsaktionen” der Separatisten teilgenommen und selbst Kriegswaffen eingesetzt haben. Der Einsatz von Kindersoldaten stellt laut Völkerstrafgesetzbuch ein Kriegsverbrechen dar.
http://www.presseportal.de/pm/7840/3169826

http://www.zdf.de/frontal-21/kriegsverbrechen-in-der-ukraine-kindersoldaten-im-front-einsatz-40911640.html