Fortbildung

Webinare für Jugendliche

Wir möchten vor allem Webinare für Jugendliche anbieten, die sich für Kinderrechte einsetzen wollen. Wir werden diese Webinare so gestalten, dass die Jugendlichen den jeweiligen politischen und gesellschaftlichen Prozess auch in der aktuellen Situation anschieben können.

Wir bieten Jugendlichen darüber hinaus eine fortgesetzte Arbeit an gesellschaftspolitischen Themen an.

 

Webinare für Schulen und Jugendgruppen

Für Schulen ist die aktuelle Situation eine besondere Herausforderung. Wir möchten Lehrer*innen mit diesen Webinaren darin unterstützen, auch jetzt als wichtige Bezugspersonen mit den Kindern und Jugendlichen Kinderrechtsthemen zu bearbeiten. Deshalb bieten wir an, dass Sie das Thema abgestimmt auf Ihre Klasse mit uns vorbereiten und sich als Co-Moderator*innen beteiligen können.

 

Kinderarbeit auf Tabakfeldern / Tabakwerbung / Rauchen

Block 1
Wenn wir Zigaretten rauchen, denken wir bestimmt nicht daran, dass viele tausend Kinder auf Tabakfeldern schuften und den Tabak ernten. Gefährlich ist, dass sie dabei hochgradig nikotinvergiftet werden. Warum müssen diese Kinder arbeiten und welche Zukunft haben sie? Spannend ist die Rolle der Konzerne. Wir besprechen die Kinderrechte, die hier verletzt werden und die Möglichkeiten, den arbeitenden Kindern zu helfen. (Foto: Film “Leiden für Raucher”)
> Aktion: Online-Aktion an die Konzerne

Block 2
Die gleichen Konzerne werben mit vielen Millionen bei den Kindern und Jugendlichen in Deutschland dafür, dass sie so früh wie möglich anfangen zu rauchen. Eine klare Verletzung der Kinderrechte und seit 2005 in der EU nicht mehr gestattet. Deutschland ist das einzige Land in der EU, dass diese Richtlinie nicht umgesetzt hat. Dahinter steht eine Tabaklobby, die das Verhalten der Politiker*innen offensichtlich stark beeinflussen kann.
> Aktion: Online-Aktion an die Politik

Block 3
Wieviel Freiheit steckt im Rauchen. Es ist für viele Jugendlichen schwer, sich dagegen zu entscheiden, zu verlockend sind die Werbeaussagen, zu große der Gruppendruck und der Wunsch nach einem bestimmten Image. Aber was ist eigentlich Rauchen und was bewirkt es in unserem Körper. Keine Angst, das wird wirklich spannend! Am Ende machen wir eine Kippen-Aktion:
> Aktion: Fotografiert Kippen und schreibt eure Botschaften dazu

 

Block 4
In den Niederlanden haben sich freiwillig viele Schulen, Sportplätze, Parks, Krankenhäuser und Museen als “rauchfrei” erklärt, obwohl ihr Gesundheitsminister das erst für Ende dieses Jahres in ein Gesetz packen will. Was steckt hinter diesem Gedanken “Rauchfreiheit”, der für uns Deutsche von der Denkweise neu und spannend ist? Wir stellen eine Bewegung vor, die sich zum Ziel gesetzt hat, den Gesundheitsminister zu überholen. Können wir davon lernen?
> Aktion: Abstimmen und Ideen sammeln

 

Weibliche Genitalbeschneidung

In drei Webinarabschnitten von je 45 bis 60 Minuten behandeln wir unterschiedliche, aufeinander aufbauende Informationsanteile. Die Termine werden nach Anmeldung mit Ihnen abgestimmt und bekannt gegeben.

Block 1
Es ist für uns unfassbar, dass Mädchen an ihren Genitalien beschnitten werden. Wir klären, wer die Beschneidung durchführt und was dagegen getan wird. Was hat Mädchenbeschneidung mit Religion zu tun? Wieviel Frauen und Mädchen sind in Deutschland und speziell in NRW bedroht? Was bedeutet die Beschneidung für die Mädchen – welche körperlichen und seelischen Probleme treten auf? Werden auch hier in Deutschland Mädchen beschnitten und wie kann das sein, wo es doch verboten ist? (Foto: Film Bolokoli)
> Abstimmug: Wissen vorher und nachher / weiterer Bedarf

Block 2
Wir sind uns sicher, dass alle die weibliche Genitalbeschneidung vehement ablehnen – wie verhalten wir uns dann zu Formen der Schönheitschirurgie? Wir sprechen über die katastrophalen Ergebnisse solcher “Operationen” und ob das mit der weiblichen Genitalbeschneidung verglichen werden kann.
> Abstimmung: Pro und Contra Schönheitsoperation

Block 3
Wir alle können nun in unserer Umgebung Anzeichen von Mädchenbeschneidung erkennen. Für uns ist ganz wichtig, dass das Erkennen in Handeln übergeht. Was aber können wir tun, um bedrohte Mädchen zu schützen und den betroffenen Frauen zu helfen? Wir klären die einzelnen Möglichkeiten und sprechen sie gründlich durch. Wenn es geht, lassen wir bei diesem Webinar die Mikrofone offen. Das erfordert viel Disziplin, kann aber zu einem guten gemeinsamen Prozess werden.
> Aktion: z.B. aktiv in virtueller Arbeitsgruppe werden

 

 

Kindersoldaten

In vier Webinarabschnitten von je 45 bis 60 Minuten behandeln wir unterschiedliche, aufeinander aufbauende Informationsanteile. Die Termine werden nach Anmeldung mit Ihnen abgestimmt und bekannt gegeben.

Block 1
Das Kinder in den Kriegen der Erwachsenen kämpfen müssen, ist unerhört. Sie werden für die schlimmsten Kriegssituationen benutzt, in die sich kein erwachsener Mensch schicken ließe. Wir klären, wie Kinder zu Soldaten werden, wie sie manipuliert werden und was getan wird, damit sie wieder in die Gesellschaft zurückfinden. In jedem Krieg, der lange dauert, werden die Kinder eingesetzt. Das war schon in der NS-Zeit so. (Foto: Bundesarchiv)
> Online-Aktion: Aktion Rote Hand zu Kindern in Kriegen

Block 2
Ein großer Teil der Kindersoldaten sind Mädchen, wir sollten also von Kindersoldat*innen sprechen, was wir immer wieder vergessen. Die typischen Bilder, die wir kennen sind immer Jungs mit Gewehr. Was Mädchen in einer solchen militärischen Umgebung passiert, dürfte klar sein. Wir arbeiten einige Schicksale auf und fragen uns, warum Kriege immer mit sexueller Gewalt verbunden sind. (Foto: Film “Ich habe getötet”)
> Online-Aktion: Aktion Rote Hand mit Thema sexualisierte Gewalt

Block 3
Deutschland ist einer der großen Exporteure von Kleinwaffen, die rückstoßarm und daher “gut” geeignet sind, Kinder zu Soldaten zu machen. Wir sprechen über notwendige Exportbeschränkungen. Die Bundeswehr greift gierig nach den Jugendlichen unter 18 Jahren, weil sie Personalprobleme hat. In vielen Bundesländern ist es Jugendoffizieren erlaubt in die Schulen zu kommen. Negative Erfahrungen aus der DDR und aus der NS-Zeit bleiben unberücksichtigt.
> Aktion: Unter18nie!

Block 4
Mit der Aktion Rote Hand, die FRIEDENSBAND 2003 entwickelte, wird weltweit gegen den Einsatz von Kindern in Kriegen protestiert. Wir schätzen, das wir zusammen mit den vielen großen Organisationen bereits 1 Mio. rote Hände gesammelt haben. Zwar haben wir gerade nicht die Möglichkeit, eine Aktion in der Schule durchzuführen, aber auch Corona wird irgendwann überwunden sein. Wir planen also zusammen die Informationsveranstaltung in eurer Schule, überlegen, welche Referent*innen möglich sind und wie die Aktion Rote Hand ablaufen soll. Mit dem Konzept könnt ihr dann die SV und eure Schulleitung ansprechen.
> Aktion Rote Hand in der eigenen Schule vorplanen