Aktion NIKOTINKINDER – Städt. Realschule Kerpen

90-peacemakers

Klasse 7c der Realschule Kerpen- Aktivgruppe PEACEMAKERS

FRIEDENSBAND unterstützt Jugendliche bei ihrem Kampf für mehr Gerechtigkeit. Wir organisieren Workshops und geben den Jugendlichen viel Freiheit bei der Entwicklung von Aktionen, die sich stark an Politik und Gesellschaft richten. Die meisten Aktivgruppen sind komplette Schulklassen, die ihrem Unterricht in Religion oder Sozialwissenschaften mit unserer Unterstützung entwicklungspolische Inhalte geben. Ziel ist Solidarität und gewaltlose Konfliktlösung lernen, auch untereinander.

Ende 2012 sprach uns eine unserer Aktivgruppen, die PEACEMAKERS aus Kerpen an, weil sie etwas ungeheures herausgefunden haben: Der Tabak in unseren Zigaretten wird zu einem großen Teil von Kindern auf den Plantagen geerntet – unter fürchterlichen Umständen. Das ließ ihnen keine Ruhe. Sie sagen über sich selbst (Stand Anfang 2013):

“Seit über einem Jahr beschäftigen wir – die PEACEMAKERS – uns mit unserer Lehrerin Frau Bettina Henke mit Kinderarbeit. Wir wollen der Welt helfen, denn wir sind die “FRIEDENSSTIFTER”. Bei einer demokratischen Abstimmung beschlossen wir, dass der Name gut klingt und auch super zu uns passt. Denn wir wollen als Aktivgruppe zum Frieden beitragen!

Nachdem wir uns im vergangenen Jahr mit Kinderarbeit beim Nähen von Fußbällen beschäftigt haben, fanden wir nun angeregt durch die Kampagne “BE SMART – DON’T START” einige erschreckende Fakten zum Anbau von Tabak heraus: Kinder müssen auf Tabakplantagen arbeiten und erleiden dabei schreckliche gesundheitliche Schäden!

Genauso wie wir uns für die Kinder eingesetzt haben, die Fußbälle nähen müssen, wollen wir uns nun für die Kinder einsetzen, die unter den Folgen des Tabakanbaus leiden müssen! Da wir eine Aktivgruppe von FRIEDENSBAND sind, haben wir die alarmiert. Sofort kam jemand, um sich von uns anzuhören, wie gefährlich die Arbeit für die Kinder auf den Tabakplantagen ist. Gemeinsam beschlossen wir: KEIN NIKOTIN FÜR KINDER – WEDER HIER NOCH DORT! Wir wollen alle rauchfrei leben!”

In einer Reihe von Workshops wollen wir mit den Jugendlichen den Problemen der Nikotinkinder nachspüren.

23.1.2013 – Was bedeutet es für die Kinder in Brasilien oder Malawi, wenn sie in der Hitze die Tabakblätter pflücken und bearbeiten. Entsetzt waren die Kinder hier zu erfahren, dass die Gleichaltrigen bis zu 54 Milligramm Nikotin täglich über die Haut aufnehmen. Das ist die Menge von 60 Zigaretten. Es ist tatsächlich so, dass diese Kinder an der Nikotinkrankheit leiden. Die Jugendlichen jedenfalls wollen etwas dagegen tun. Das wird in jedem Fall ein aufrüttelnder Podcast. Das Projekt wird gefördert durch Engagement Global.

Werbespot gegen Kinderarbeit auf Tabakplantagen

20.3.13 – Unter dem Titel “Nikotinkinder” planen die Jugendlichen nun einen Werbespot gegen die Ausbeutung der Kinder im Tabakanbau. In dem heutigen Workshop haben die SchülerInnen ein Konzept für den Werbespot auf die Beine gestellt. Von Musik bis zu Requisiten haben die Jugendlichen mit Begeisterung alles für den Werbespot vorbereitet, den sie in den nächsten Woche umsetzen wollen. Es bleibt spannend.

11.4.13 – Der Werbespot gegen ausbeuterische Kinderarbeit in der Tabakindustrie geht in die Endphase. Die kerpener RealschülerInnen der Klasse 7c haben im gestrigen Workshop ihre zahlreichen Ideen vor der Kamera umgesetzt. Dabei haben die Jugendlichen mit Begeisterung verschiedene Szenen inszeniert und gefilmt.  Mit selbst komponierter Musik, selbst gemalten Bildern und gesprochenen Texten rund um das Thema Nikotinkinder entstanden die ersten Aufnahmen für einen vielversprechenden Werbespot.

24.5.13 – Endlich ist es soweit: der Werbespot “Nikotinkinder” ist fertig! Die SchülerInnen der Klasse 7 der Realschule Kerpen beschäftigten sich seit einigen Wochen mit dem Thema Kinderarbeit in der Tabakindustrie. Angeregt durch die Kampagne “BE SMART – DON’T START” fanden sie einige erschreckende Fakten zum Anbau von Tabak heraus: Kinder müssen auf Tabakplantagen arbeiten und erleiden dabei schreckliche gesundheitliche Schäden!

17.10.2013 – Die Klasse 8 von Lehrerin Bettina Henke hat auf ihre Petition gegen Kinderarbeit auf Tabakplantagen eine Antwort von dem Tabakkonzern British American Tobacco (BAT) erhalten. Die Schüler haben sich heute mit dem Brief von BAT intenisv auseinandergesetzt und ihn auf seine Stichhaltigkeit hin überprüft. Sie waren empört über die Argumentation und die Scheinheiligkeit von BAT! Der Konzern geht auf die Forderungen der Aktivgruppe entweder gar nicht oder nur oberflächlich ein! Doch so schnell geben die PEACEMAKERS nicht auf. Gemeinsam erarbeiten sie nun eine Gegendarstellung zur Version von BAT, in der sie widerlegen wollen, dass der Konzern hartnäckig gegen Kinderarbeit vorgeht. Weitere Aktionen und Plakatentwürfe sind bereits in Planung, um auf die Aktion weiter aufmerksam zu machen!

 

Zum Ursprung der Lobbyaktion lesen Sie das Interview mit der Lehrerin Bettina Henke in Netzfrauen hier

Mit der Klasse 7 der Realschule Kerpen haben wir 2013 die Tabakkonzerne angeschrieben

Antwortbrief von Britisch American Tobacco vom 15.08.2013

Antwortbrief der Schüler an British American Tobacco vom 12.12.2013