Nahbare PolitikerInnen

Sind PolitikerInnen unnahbar? Machen sie, kaum sind sie gewählt, was sie wollen und vergessen alles, was sie versprochen haben?

In den vergangenen 10 Jahre hat FRIEDENSBAND etwa hundert Politikerkontakte zu Jugendlichen in Schulen und Jugendeinrichtungen angestoßen oder vermittelt. Praktisch alle Projekte, die wir mit Jugendlichen durchführen, haben als Teilaspekt das beiderseitige Kennenlernen und Austauschen zum Inhalt.

Positive Erfahrungen

Die Wirkung wurde uns 2009 bewusst mit der Einbindung von Michael Große-Brömer und Monika Griefhahn in einer Grundschule in Egestorf/Lüneburger Heide. Beide wurden intensiv befragt und waren erstaunt, wieviel die Kinder wussten. Die wiederum waren stolz, dass sich so hohe Politiker Zeit nahmen. Danach wurde das Gleiche in allen Schulformen wiederholt, mit sehr unterschiedlichen Themen und PolitikerInnen aus allen politischen Ebenen. Immer waren die Aussagen der eingeladenen PolitikerInnen begeistert – selten erhielten wir eine Absage und die hatte dann meist auch triftige Gründe.

Berührungsängste

In den Vorgesprächen mit Lehrkräften fiel oft der Satz: “Ach, die kommen doch nicht zu uns, wir sind doch zu mickrig!” Ein zweiter Einwand ist, dass der Vorwurf der Parteinahme oder Einseitigkeit aufkommen könnte. Von Seiten der PolitikerInnen kam dieser Einwand nie.

Bei vielen ist nicht angekommen, wie direkt unsere Demokratie ist. BürgerInnen können mit ihren PolitikerInnen Kontakt aufnehmen über das Wahlkreisbüro zum Beispiel.

Unsere Vorstellungen, PolitikerInnen in die Lernpläne einzubeziehen, weil es für die Jugendlichen wichtig ist, aus erster Hand Politik verstehen und achten zu lernen.

Viele Lehrkräfte wussten nicht, dass es diese Einrichtung gibt und wofür sie steht. Wenn wir einen Workshop machen, nutzen wir gern das Bild vom Politiker, der seine Sprechstunde im Wahlkreisbüro antritt und seinen Laptop aufschlägt, weil ja doch niemand kommt.

Politikferne

Mag das übertrieben sein, wir möchten, dass diejenigen, die eine große Entfernung zur Politik und ein großes Unverständnis beklagen, die Möglichkeit haben

Wir glauben, dass die Vorstellung, dass PolitikerInnen ihren Job ernst nehmen und einfach aus ihrem politischen Selbstverständnis heraus den Kontakt zu Juge