grenzen-web_32571_by-argonr_piqs_de-301

Jugendliche sind in der Diskussion um Zuwanderung hin und hergerissen. Im Projekt „Zuwanderung – willkommen!“ sollen sie ihre Position finden und für sich dabei prüfen, mit Flüchtlingen umgehen wollen.
Sicher ist, dass wir in einer immer älter werdenden Gesellschaft, Arbeitskräfte aus dem Ausland brauchen. Viele Menschen haben aber Angst vor Überfremdung und davor ausgenutzt zu werden. Die Menschen, die zu uns kommen haben meist existenzielle Gründe: Flucht und wirtschaftliche Ausweglosigkeit zwingen sie, ihr Land zu verlassen. Was bedeutet es, zu gehen und alles hinter sich zu lassen. Wie ist die Erwartung an das neue Land?


Die Flüchtlingskinder20150929_114151_005
Dumont-Lindemann-Hauptschule Düsseldorf – SE-Klasse

Im September führten wir das Projekt an drei Ganztags-Projekttagen durch. Um mit den Kindern aus Geflüchteten und Zugewanderten dieses Projekt machen zu können, haben wir im Team sehr lange die Herangehensweise besprochen. Die einfache Form, die sich auf die langjährigen Erfahrungen in Haupt- und Förderschulen und in Jugendeinrichtungen stützte, bewährte sich. Mehr


Die Regelklasse Zuwanderung2
Dumont-Lindemann-Hauptschule Düsseldorf – Klasse 8a

Im Oktober führten wir dann an der gleichen Schule das Projekt mit einer Regelklasse durch. Vorwiegend bestand diese Klasse aus Kindern von Zuwanderern der 1 und 2. Generation. Es war spannend, mit ihnen das gleiche Thema und eine ähnliche Herangehensweise zu wählen. Auch hier haben wir es an drei Ganztags-Projekttagen durchgeführt. Mehr


Das Finale

Den Abschluss des Projektes bildete eine Präsentation beider Gruppen gemeinsam. Im Beisein von Bürgermeister Günter Karen-Jungen und der Medien zeigten die Schülerinnen und Schüler, was sie vom Projekt mitgenommen hatten. Es zeigte sich, dass ihr Selbstvertrauen enorm gestiegen ist, dass sie unverkrampft und frei den Politiker fragen konnten. Dabei stand für alle die Meinungsumfrage im Mittelpunkt, die sie zuerst als unmöglich und heute als unverzichtbar beurteilten. Als Günter Haverkamp das Thema Meinungs- und Pressefreiheit die Jugendlichen bat, Fragen an die Journalistinnen und Journalisten zu formulieren, klappte das schnell und verblüffend für die Angesprochenen. Eine ungewöhnliche Pressekonferenz, wie sie von FRIEDENSBAND immer abgehalten wird. Ein Mädchen aus Afghanistan schilderte ihre Flucht mit bewegenden Worten, die gefährliche Reise über das Mittelmeer und die Ängste während der ganzen Flucht. Richtig begeistert waren die Jugendlichen, Lehrerinnen und Schulleitung, die Medien und der Bürgermeister, als schließlich der Film gezeigt wurde. Christian Deckert hatte die SE-Klasse und die Klasse 8a während des ganzen Projektes begleitet und einen richtig spannenden Film hergestellt. Den bekommen die Jugendlichen natürlich kostenlos als DVD. In den nächsten Tagen stellen wir ihn online.

NRZ Artikel Keine Angst vor Veränderung 18.11.2015 WZ Artikel Flüchtlinge befragen Düsseldorf 18.11.2015

lvr